Hotelklassifizierung: Wo steigen die Deutschen eigentlich am liebsten ab?

Bei einer privaten Reise vertrauen die Menschen hierzulande am ehesten einer soliden und preisbewussten Hotelauswahl. Demnach gaben 51,4 Prozent der Befragten an, dass Sie privat ein Drei-Sterne-Hotel wählen. Dahingegen liegt der Anteil bei Vier-Sterne-Hotels in Berlin und im gesamten Bundesgebiet bei 32,2 Prozent. 8,8 Prozent können sich noch mit einem Zwei-Sterne-Haus zufrieden geben. Deutlich abgeschlagener sind die Fünf-Sterne-Häuser mit lediglich 2,4 Prozent. Damit lag man nach Angaben der Meinungsforscher noch hinter den Hotels, die gar keinen Stern besitzen (4,4 Prozent).

Wichtigstes Auswahlkriterium (Mehrfachnennungen waren möglich) stellten dabei die Übernachtungskosten mit 56,8 Prozent dar. Die Lage des Hotels ist dabei ebenfalls von großer Bedeutung. Schließlich gaben das 37,8 Prozent zu Protokoll. Die Ausstattung ist mit 33 Prozent offenbar auch ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung. Weniger wichtig erscheint den Urlausbreisenden hingegen das Angebot einer Kinderbetreuung (10,5 Prozent) und die Erlaubnis von Haustieren (9,2 Prozent).

Kaum Unterschiede machen die Urlaubsreisenden hierzulande bei der Frage, ob sie lieber in einem Einzelhotel oder in einem Kettenhotel übernachten. 66,7 Prozent der Befragten ist das unwichtig. Unabhängige Einzelhotels wie das Hollywood Media Hotel bevorzugen 17,7 Prozent. 15,6 Prozent der Befragten können sich dabei eher mit Kettenhotels anfreunden. Interessanterweise scheint diese Präferenz der privat geführten Hotels bei dem besseren Geschlecht ausgeprägter zu sein. Frauen schätzen nämlich eher privat geführte Einzelhotels (19,7 Prozent) im Vergleich zu 14,3 Prozent bei Kettenhotels.